Mein Erfahrungsbericht über den CNC14 Workshop 08.-10.04.22 in Hennef

Nun ist der Workshop und damit der Bau meiner CNC14 Fräse schon einige Wochen her, aber die Lust am Fräsen und dem Erstellen toller und einmaliger Werkstücke hat nicht abgenommen, ganz im Gegenteil! Mit den Möglichkeiten wächst auch die Fantasie tolle Dinge selber herzustellen, aber starten wir am Anfang…

Es ist Freitag 10 Uhr und auf mich wartet bereits ein Arbeitsplatz mit Multiplex- Grundplatte, ein Schraubenkoffer und Schleifklotz. Neben mir haben sich noch einige andere TeilnehmerInnen eingefunden, die Vorfreude auf die nächsten Tage ist riesig und nach einem kurzen „Hallo“ gehts auch schon los…

Der erste Tag steht ganz im Zeichen des Aufbaus, es wird geschraubt, gebohrt und ausgemessen. Dabei steht Alois, einer der drei Mitwirkenden aus Birgits Teams mit Rat und Tat zur Seite. Einzelne Schritte werden gemeinschaftlich besprochen und dann geht jeder ans Werk. Sollte jemand eher fertig sein, wird wie selbstverständlich bei anderen geholfen. Das war so toll und hat das Teamgefühl gestärkt. Die Schritte sind so aufgebaut, dass sie innerhalb von ca. 30 Minuten erledigt werden können. Fragen sind ausdrücklich erlaubt und sollte mal ein schmaler Bohrer fehlen, so findet sich sicherlich einer in Birgits Werkzeugkiste und man darf sich wie selbstverständlich bedienen. Klasse! Ich weiß noch wie euphorisch ich nach dem ersten Tag ins Hotel gegangen bin und direkt zu Hause berichten musste, wieviel Spaß der Tag gemacht hat.

Am Samstag um 10 Uhr ging es weiter, bereits nach wenigen Stunden war der grundsätzliche mechanische Bau abgeschlossen und vor mir stand bereits etwas, das wie eine CNC Fräse aussah… nun die Elektronik, ehrlich gesagt nicht mein Steckenpferd. Marian übernahm nun die Leitung und war bestens vorbereitet. Auf unseren Tischen lagen bereits bebilderte Schaltpläne, doch zunächst mussten die notwendigen Kabel durch Schleppketten und Co. gezogen werden. Sobald dies geschehen war, ging es an den Aufbau der Elektronik. Ich habe das Zusatzpaket inkl. USB Kamera, Signalwandler, Tastplatte und Endschalter gewählt. Jetzt, im Fräsalltag, machen sich diese Dinge mehr als bezahlt und ich kann sie nur jedem empfehlen! Bei der Verdrahtung war es natürlich etwas mehr Aufwand alle Komponenten auf dem Board korrekt zu stecken doch absolut machbar und auch hier stand einer oder eine aus Birgits Team mit Rat und Tat zur Seite. Für den Abend war bereits die erste Testfahrt geplant und alle Fräsen liefen ohne Probleme, das machte Laune auf den nächsten Tag!

Tag 3 des Workshops war für Software-Erläuterungen und das erste gefräste Schild geplant. Und so haben wir alle unsere Laptops gezückt und sind Marians Erklärungen gefolgt. Den Prozess von der Idee eines Werkstücks bis zur Umsetzung und die involvierten Software zu verstehen war eine große Erleichterung für mich und hat mir Stunden des Internetsurfens erspart.

Nachdem also unsere Designs fertig und das CNC Programm geschrieben und abgespeichert war ging es an die Fräse. Auch hier war ich nicht allein, Alois hat mir mit dem Aufspannen geholfen, hat die USB Kamera korrekt eingestellt und mir schon da einige sehr hilfreiche Tipps gegeben. Ich hatte dann die Ehre „Start“ zu drücken und alles lief nach Plan, mein erstes graviertes Schild war gefräst, ein tolles Gefühl. Und damit ging der letzte Workshop- Tag auch so langsam zu Ende. Mittlerweile haben wir TeilnehmerInnen Nummern oder Instagram Accounts ausgetauscht und fuhren mit den gleichen tollen Erfahrungen sowie einer CNC14 Fräse im Gepäck nach Hause.

Alles in Allem wurden meine Erwartungen an den Workshop erfüllt, besser noch - ich stehe noch immer im Austausch und treffe auf offene und hilfsbereite Ohren wenn Fragen auftauchen. Und eins hat die Zeit gezeigt, es treten viele Fragen auf sobald man sich ans Fräsen macht. Ich bin einfach nur dankbar viele Fehler von vornherein umgehen zu können und von der langjährigen Erfahrung von Birgits Team zu profitieren.

Mein Dank geht an Birgit, Alois und Marian von CNC14, ohne euch hätte ich dieses tolle Projekt nicht umsetzen können!

Herzliche Grüße an die Fräsgemeinde,
Sabrina

Lieben Dank Sabrina!
Uns hat es sehr viel Spaß mit Dir gemacht, Deine Vorfreude auf den Workshop, die uns in Mails und Telefonaten entgegenkam, Dein Enthusiasmus im Workshop und Deine wunderbaren Projekte, die Du in kürzester Zeit nach dem Workshop bereits umgesetzt hast, ohne Vorkenntnisse vor dem Kurs. Das alles hat uns sehr beeindruckt und wir hoffen, das macht auch anderen Mut.

Ein paar Beispiele von Sabrinas Projekten, die, wie wir finden, grandios gelungen sind:

Gravuren und Inlays in Baumscheiben
Schild mit Inlay
Flaschenöffner als Geschenk/ Mitbringsel

Sabrinas tolle Projekte könnt Ihr auf ihrem Instagram Kanal In Sachen Holz weiter verfolgen.

Vielen Dank Sabrina für Deinen Bericht und Deine Bilder! Und weiterhin viel Spaß und Erfolg mit Deiner Fräse!

CNC14 Counter

208

Bis heute haben 208 CNC14 Fräsen einen glücklichen Besitzer bekommen. Ich würde mich sehr freuen, auch Dich bei einem unserer nächsten Workshops begrüßen zu dürfen. Birgit