CNC14 Workshop 21 in Kirchheim unter Teck

Zum Jahresabschluss waren wir im wunderschönen Kirchheim unter Teck.
Und das kam so: Im April im Workshop 17 in Tübingen nahm Andi zusammen mit seinem Sohn Lukas teil und Beide hatte soviel Spaß, dass sie uns zu sich in ihre Werkstatthalle einluden.
Unser lieber Freund Andi hatte bereits vor unserer Ankunft alles so toll vorbereitet, dass wir kaum noch etwas zu tun hatten. Danke dafür!

Freitag früh ging es dann wie gewohnt frisch und gespannt los.

Mit insgesamt zehn Teilnehmern bauten wir sieben Fräsen.

Zwischendurch zeigten und erklärten Alois und ich immer wieder die nächsten Schritte.

So ging es dann flott voran.

Im Team ...

...mit bester Laune...

... Konzentration ...

... und sehr viel Spaß:

Zum Tagesabschluß noch eben die Z-Achsen aufgebaut:

Samstag früh nur noch die vier Ecken aufbauen, dann konnten wir den Konstruktionsaufbau am zweiten Tag bereits mittags abschließen:

Anschließend erklärte Marian, wie wir die Verkabelung angehen:

Unser diesmal am weitesten angereistes Team mit 900 km, unsere lustigen Schlachter (dass das geht wusste ich vorher nicht!), kamen von der dänischen Grenze. Sie suchten sich ausgerechnet den südlichsten CNC14 Standort aus, der Termin passte halt!

Als dann alle Fräsen verkabelt waren und auch schon ihre ersten Schritte taten, bekamen wir Besuch:

Herr Beutelsbacher, Geschäftsführer von AMB, lies es sich nicht nehmen, vorbeizukommen und uns wertvolle Infos zu den AMB Frässpindeln dazulassen. Vielen Dank dafür!

Wir haben uns auch über noch mehr Besuch freuen dürfen; Zwei ehemalige Teilnehmer aus zwei verschiedenen Brandenburg-Kursen kamen ebenfalls vorbei.

Und am Abend haben wir wieder traditionell in geselliger Runde auf die neuen Fräsen angestoßen.

Am Sonntag ging es gleich mit einer Software-Einführung los, etwas Theorie muss auch sein.

Anschließend wurden die ersten Schritte noch fleißig eingeübt und letzte Fragen geklärt,
bis alle Teilnehmer sich nach und nach auf den Heimweg nach Nürtingen, Freiburg, Bozen/Italien, Augsburg, Münster, an den Bodensee, in den Schwarzwald und nach Flensburg machten.

Der Selbstauslöser hat leider unseren Marian abgeschnitten!

Lieben Dank an alle Teilnehmer, Ihr wart eine tolle Truppe!

Wer aufmerksam die CNC14-Geschichte verfolgt hat, wird vielleicht feststellen, dass ich das immer schreibe . Weil es tatsächlich immer so ist. In jedem Workshop habe ich eine bunte Mischung von verschiedenen Teilnehmern mit unterschiedlichen Charakteren, Interessen und Fähigkeiten, aber alle haben Spaß am Fräsen und dem gemeinsamen Bauen, alle sind immer voll motiviert und mit Begeisterung dabei. Jeder Kurs hat seinen eigenen besonderen Charakter. Das ist es, was mir, bzw uns Dreien, so viel Freude bereitet.

Ein ganz besonderer Dank geht an Andi, er hat uns bestens vorsorgt mit toller Vorbereitung, Betreuung über die gesamte Zeit, Brezeln und Kaffee und allem, was wir so brauchten! Als kleinen Dank haben wir eine neue Z-Achse dagelassen.

Einen besonders lieben und dicken Dank an meine beiden Besten, Marian und Alois, ohne Euch wäre der Workshop so nicht möglich!

Wir hatten ein paar superschöne Tage mit sehr viel Spaß, wir kommen nächstes Jahr gerne wieder! Versprochen Andi!

Wir wünschen Allen viel Spaß mit Euren neuen Fräsen!

Und zum Jahresabschluss auch eine schöne Anzahl: 140 CNC14 Fräsen !

Birgit